Zum Inhalt springen Zur Navigation
Eggersmann Recylingtechnology

Eggersmann Anlagenbau

Tunnelkompostierung

Die Tunnelkompostierung ist bereits bei geringen Inputmengen rentabel. Durch den modularen Aufbau kann sie aber auch für sehr große Durchsatzmengen eingesetzt werden.

Die Tunnelkompostierung eignet sich sowohl für die aerobe Behandlung von Bioabfällen sowie für den organischen Anteil im Restabfall als auch für die Kompostierung von Gärresten einer vorgeschalteten Fermentationsanlage. Als Teil des Nährstoffkreislaufs heterotropher Mikroorganismen, welche organisches Material in einer kontrollierten Umgebung unter dem Einfluss von Luftsauerstoff (aerob) abbauen und über mehrere Zwischenschritte zu wasserlöslichen Mineralstoffen und humusreichen Kompost umwandeln, ist der Kompostierungsprozess maßgeblich von den Prozessparametern Sauerstoff, Feuchtegehalt und Temperatur abhängig.

Kürzere Verweilzeit bei verbesserter Qualität

Das Intensivrottetunnelsystem erlaubt es, diese Prozessparameter gezielt zu kontrollieren und einzuregeln. Dies ermöglicht die Erzeugung einer hohen Outputqualität bei verkürzter Verweilzeit und vollständiger Hygienisierung des Abfalls.

Höchste Emissionskontrolle

Der Kompostierungsprozess findet in komplett geschlossenen Rottetunneln statt. Die Abluft wird in der Regel über ein zweistufiges Verfahren, bestehend aus Saurer Wäsche und Biofilter, gereinigt an die Atmosphäre abgegeben. Durch die Abluftreinigung werden sowohl die Treibhausgasemission als auch die Geruchsemission der Abfallbehandlung minimiert.